Samstag, 17. November 2012

Flammkuchen mit Ziegenfrischkäse

Wir hier im Badischen wohnen recht nah an der Grenze zum schönen Elsass. Und deshalb lieben wir hier auch den knusprigen Flammkuchen. Bisher gab es den am liebsten mit Knoblauch und "Gratinée", also mit Käse überbacken. Jetzt habe ich eine neue Variante probiert und ich muss sagen: Boaaah! Lecker! So und nicht anders möchte ich in Zukunft meinen Flammkuchen haben!
Gefunden habe ich das Rezept bei Frau Küchenzaubereien, wo ich schon so manches tolle Rezept und Kochanregung her habe.
Sie hat allerdings einen Hefeboden genommen. Das habe ich auch schon einmal ausprobiert. Heute hatte ich einen frischen Flammkuchenboden (fertig, aus dem Kühlregal).
Beide Bodenvarianten schmecken super! Der eine macht mehr satt, der andere wird schön knusprig.


Und da ich es gerne ein bisschen knoffelig mag, habe ich etwas gehackten Knoblauch drangeschmissen. Ist ja aber Geschmacksache...

Für 2 Flammkuchenböden

2 Flammkuchenböden entweder selber gemacht oder frisch, aus dem Kühlregal (und ich meine den richtig frischen Teig, also roh. Und nicht die "getrockneten" Teigplatten, die man auch bekommt, welche auch gut schmecken)

1 Becher Schmand
1 Beutel geriebenen Käse (am besten Emmentaler)
100 g Schinkenspeckwürfel
2 rote Zwiebeln
200 g Ziegenfrischkäse (ich habe Ziegenkäsetaler genommen)
Salz, Pfeffer
Thymian
gehackter Knoblauch (wer mag)

Die Flammkuchenböden auf ein Backblech legen und mit dem Schmand bestreichen. Mit Salz und Pfeffer ordentlich würzen. Gehackter Knoblauch darüber streuen. Die Zwiebeln schälen und in Ringe schneiden. Die Ringe etwas auseinander "zwierbeln" und auf dem Flammkuchen verteilen. Ebenso die Schinkenspeckwürfel und den geriebenen Käse. Mit Thymian bestreuen. Anschließend den Ziegenfrischkäse in Flöckchen auf dem ganzen Flammkuchen verteilen.

Dann das ganze bei 220 °C ca. 15 Minuten (oder laut Packungsangaben auf der Flammkuchenbodenpackung) backen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen